Dienstauftrag für Pastor Heine

Einsatz für ein halbes Jahr in Soltau

Am vergangenen Sonntag, den 19. März 2021, informierte Propst Burkhard Kurz in einer gemeinsamen Erklärung mit Pastor Hans-Heinrich Heine und dem Kirchenvorstand die Gemeinde darüber, dass Pastor Heine für ein halbes Jahr einen Dienstauftrag in der derzeit vakanten Zionsgemeinde Soltau versehen wird.

Zu Beginn des Abendmahlsgottesdienst um 11.00 Uhr im Anschluss an den Örtzepark-Gottesdienst berichtete Propst Burkhard Kurz, seit Juni Pastor der Pella-Gemeinde Farven in unserem Kirchenbezirk, über den Beschluss der Kirchenleitung, Pastor Heine aus kirchlichem Interesse bis Ende Februar 2022 in der Nachbargemeinde einzusehen. Im Anschluss daran hatten auch Pastor Heine und der Kirchenvorstand die Gelegenheit, sich dazu äußern. 

Der Kirchenvorstand begrüßt in der aktuellen Situation ausdrücklich die Entscheidung der Kirchenleitung: 

"Wir sind als Kirchenvorstand sehr dankbar, dass wir in vertrauensvollen Gesprächen mit unseren beiden Pastoren und der Kirchenleitung eine gute Zwischenlösung finden konnten. Als Kirchenvorstand befürworten wir ausdrücklich die Entscheidung der Kirchenleitung, Pastor Hans-Heinrich Heine für ein halbes Jahr mit einem Dienstauftrag in der Gemeinde Soltau zu versehen. Wir möchte die Gemeinde darum herzlich bitten, die Entscheidung der Kirchenleitung mitzutragen, auch wenn das in den kommenden Monaten manche Einschränkungen mit sich bringen wird. Gleichzeitig sind wir als Vorstand mit der Kirchenleitung im Gespräch, wie wir in absehbarer Zeit Entlastung für Pastor Volkmar finden können. Wir sind dankbar für die vielen Menschen in unserer Gemeinde, die für den Kirchenvorstand, die Pastoren und unsere Gemeinde beten."

In der anschließenden Beichtansprache betonte Propst Kurz die zwei spannungsvollen Seiten des Lebens als Christen: Wir müssen unser Verhalten immer wieder an Gottes Geboten prüfen und korrigieren. Gleichzeitg sind wir alle auf Gottes Gnade und Vergebung angewiesen. Kurz bezog sich hier auf die alttestamentliche Lesung für den Sonntag, wo es heißt: "Die Güte des Herr ist es, dass wir nicht gar aus sind, seine Barmherzigkeit hat noch kein Ende, sondern sie ist all Morgen neu und deine Treue ist groß" (Klagelieder 3,22).

So schloss sich an die Beichansprache der Zuspruch der Sündenvergebung und die gemeinsame Feier des Abendmahls an.