Glocken der Großen Kreuzgemeinde auf NDR 1

Jedes Jahr gibt es an den Adventssonntagen beim Radiosender NDR1 Niedersachsen die Rubrik "Adventsläuten". Hier werden Kirchenglocken von Gemeinden aus der Region vorgestellt und anschließend kann man noch für einige Minuten dem Klang der Glocken lauschen. In diesem Jahr berichtete der NDR1 auch über die Glocken unserer Großen Kreuzgemeinde. 

Die Große Kreuzkirche im niedersächsischen Hermannsburg, einem Dorf in der Lüneburger Heide. Ein mächtiges Gotteshaus im Stil der Neugotik, mehr als 1.000 Menschen finden darin Platz, 1879 wird der Bau aus Backstein eingeweiht. Der Turm hat eine Höhe von 52 Metern. Drei Glocken gehören zum Geläut. Zwei Mal wird es Opfer der Weltkriege, weil die deutsche Rüstung nach Bronze verlangt. 1921 erhält die Gemeinden drei neue Glocken; 1948 zwei – die mittlere und die große. Die Kreuzgemeinde in Hermannsburg gehört zur Selbständig Evangelisch-lutherischen Kirche. Diese protestantische Freikirche fühlt sich den Ursprüngen der Reformation besonders verbunden. Das ist auf der kleinen Glocke, die den Zweiten Weltkrieg unbeschadet überstanden hat, gut zu sehen. Den 500 Kilogram-schweren Klangkörper zieren ein Relief der Wartburg und eines von Martin Luther. Diese Darstellung zeigt den Reformator wie er auf vielen Denkmälern zu sehen ist: im Talar, mit Bibel und schulterlangem Haar. Auf der kleinen Glocke der Großen Hermannsburger Kreuzkirche findet sich zudem ein Bibelwort aus Psalm 121. Es weist auf Gott, der Himmel und Erde erschaffen hat. (Der Bericht kann auch hier angehört werden)

Autor: Oliver Vorwald, Hannover
Sonntag, 6.12.2020, 17.10 Uhr
NDR1 Niedersachsen